didacta-Podiumsdiskussion über interkulturelles Potenzial der Waldorfpädagogik

Die angemessene Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher ist die große Zukunftsaufgabe im deutschen Bildungswesen, der sich auch die Waldorfschulen stellen sollten. „In der Waldorfpädagogik steckt jede Menge interkulturelles Potenzial, das die Lehrer nur erkennen und nutzen müssen“, so Prof. Michael Brater von der Alanus Hochschule und der Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung in der Diskussionsrunde auf der didacta 2012. Auch der taz-Bildungsexperte und Buchautor Christian Füller ermahnte die deutschen Schulen, sich wieder auf ihr „Kerngeschäft“ zu besinnen: „Der soziale Rucksack in der Bildung muss weg“, sagte Füller hinsichtlich der PISA-Ergebnisse. Deutschland habe im OECD-Ländervergleich eines der undemokratischsten Bildungssysteme.

© Bund der Freien Waldorfschulen

Das „Geheimnis des Erfolgs“ der Interkulturellen Waldorfschule Mannheim liege in dem wichtigen waldorfpädagogischen Grundsatz, dass Heterogenität nichts Schwieriges, sondern etwas prinzipiell Bereicherndes sei, schlussfolgerte Prof. Brater, der die Schule einige Jahre lang wissenschaftlich begleitet hat. Besonders spektakulär war dabei das Ergebnis der sprachfördernden Wirkung des Unterrichts. Im zweiten Schuljahr seien in der Sprachkompetenz keine Unterschiede mehr zwischen Kindern mit deutscher oder anderer Muttersprache festzustellen gewesen. Dies liege auch an der gewollten Zusammensetzung der Klassen mit höchstens 50 Prozent Kindern mit Migrationshintergrund.

Christian Füller sieht in der Mannheimer Schule einen „Testlauf, ob Waldorf auch anders kann“. Nach der Gründung durch den Fabrikanten Emil Molt vor mehr als 90 Jahren sei die Waldorfschule zugleich Bürger- und Arbeiterschule gewesen, die „Wurzeln sind also beide da“, betonte Füller. Er forderte die Waldorfschulen auf, sich mehr mit modernen Unterrichtsmethoden auseinanderzusetzen. Auch Prof. Brater wünschte sich die Waldorfschulen „mehr in Bewegung“ und unterstrich die innovativen Impulse, die von der Interkulturellen Waldorfschule Mannheim ausgehen.

„Interkulturalität und Waldorfschule“ ist nur eines der Veranstaltungsthemen der gemeinsamen Sonderschaufläche des Bundes der Freien Waldorfschulen, der Vereinigung der Waldorfkindergärten und dem heilpädagogischen Verband auf der didacta 2012 in Hannover. Weitere Veranstaltungen befassen sich mit der Wissenschaftlichkeit der Waldorfpädagogik, neuen Anforderungen an die Lehrerbildung, den Bedingungen für eine gesunde Schule und der Umsetzung der Inklusion in der Praxis. Am Elternsamstag können Interessierte sich im „Gläsernen Klassenzimmer“ über die Konzepte der Waldorfpädagogik informieren und an allen Tagen haben Besucher die Möglichkeit, Praxisbeispiele der Schüler aus dem Unterricht zu erleben.

Weitere Informationen und Termine unter: www.waldorfpädagogik-aktuell.de

(Quelle: Bund der Freien Waldorfschulen)