In der Nacht zum 24. Dezember ist im „theaterforum“-Büro des legendären Forum Kreuzberg eingebrochen worden. Aus dem Tresor wurden die Einnahmen der letzten vier ausverkauften Vorstellungen vor Heiligabend (2.888 €) samt Videoausrüstung entwendet. Leider blieb es nicht bei dem einen Vorfall. Nach dem Einbruch sollten die Tageseinnahmen bei der Sparkasse eingezahlt werden, um größere Beträge im Tresor zu vermeiden. So fuhr Anemone Poland am Freitagabend des 5. Januar kurz nach 21 Uhr mit dem Auto zur Bank. „In der hell erleuchteten Halle war viel Betrieb,“ berichtet die Theaterleiterin.

Überfall-Opfer Anemone Poland / Foto: Ronald Richter

„Während des Einzahlvorgangs von 1000 Euro am Automaten überfielen mich zwei Männer. Einer riss mir das Geld aus der Hand, der andere warf mich zu Boden. Ich rappelte mich schnell wieder auf und lief schreiend hinterher. Ein Täter wurde von Passanten auf der Straße festgehalten. Er hatte natürlich nicht das Geld bei sich, der andere entkam.“ Die Polizei sei sehr schnell vor Ort gewesen. Es folgten Szenen wie aus dem Krimi. „Ich verbrachte die nächsten Stunden dann auf dem Polizeirevier und in der Notaufnahme des Krankenhauses.“

Es sei ihr physisch nichts Gravierendes passiert, „außer ein paar Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen“, so Poland weiter. Seelisch sei sie jedoch erschüttert. Kein Wunder, fügen wir hinzu. Schurken gehören auf die Bühne, nicht ins reale Theaterleben!

Als sie später bei der Bank nachfragte, warum es keinen Notknopf oder Wachschutz gebe, warum die Karte nicht eingezogen wurde, die bereits andere Kunden in der Hand hielten, bekam sie echt Berliner Antworten: 1. Das kann nicht sein – und 2. Kriminalität gibt es überall. Seien Sie froh, dass Ihnen nicht mehr passiert ist.

Unnötig zu betonen, dass solche Vorfälle existenzbedrohend für eine kleine Bühne sind. Doch es soll weitergemacht werden mit dem Theater. Geplant ist eine Benefizveranstaltung für das „theaterforum“ im Februar. Wenn Sie helfen möchten – sei es mit Geld- oder Sachspenden, melden Sie sich bitte im Theaterbüro unter der Rufnummer 030 – 612 88 880 oder per E-Mail an info@tfk-berlin.de.