Artikel mit dem Tag: Rudolf Steiner

Kongress „Soziale Zukunft“ in Bochum

Anthroposophische Praxisfelder leben Offenheit

Rund  800 Menschen kamen Mitte Juni im Bochumer RuhrCongress-Zentrum unter dem Motto „Soziale Zukunft“ zusammen. Eingeladen hatte die Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland zusammen mit wichtigen anthroposophischen Verbänden. Die Veranstaltung, erstmalig in ihrer Art, markiert ein neues Selbstverständnis, wie Anthroposophie in der Gegenwart wirkt: nicht programmatisch darüber belehrend, was sein sollte, sondern sichtbar machend, was schon da ist, als dialogisches Angebot im gesellschaftlichen Ganzen.

⇒ Zum Artikel

100 Jahre Dreigliederungs-Idee

Steiners soziale Dreigliederung – Idee, Ideologie und Bürde

Ausgelöst durch Kriegsnot und soziales Chaos entwarf Rudolf Steiner in der Zeit des Ersten Weltkriegs eine neue Anschauung des Sozialen. Ein (selbst-)kritischer Rückblick auf 100 Jahre Sozialimpuls.

⇒ Zum Artikel

Wichtige Neuerscheinung

Gegen das Dogma vom „Ding an sich“

Zwei der renommiertesten Gegenwartsphilosophen argumentieren gegen das philosophische Grunddogma der Moderne: die Unerreichbarkeit der Wirklichkeit. Vorzeichen einer weltanschaulichen Trendwende?

⇒ Zum Artikel

Was die Gesellschaft zusammenhält

Die Zukunft ist republikanisch

Mit dem Ruf nach (mehr) Demokratie allein ist es nicht getan –  für eine offene Gesellschaft braucht es ein sorgsam ausbalanciertes Verhältnis von Menschenrechten, Minderheitenschutz und dem Interesse am Wohl der Gesamtheit. Rudolf Steiner wollte diese Haltung als eine „republikanische“ an den Waldorfschulen angewendet wissen - mit Implikationen weit über diesen Rahmen hinaus. Eine hoch aktuelle Besinnung vor dem Hintergrund vieler Zeitphänomene, die den zwischenstaatlichen ebenso wie den innergesellschaftlichen Frieden bedrohen.

⇒ Zum Artikel

Schriften Rudolf Steiners im Verlag frommann-holzboog

„Auch als Philosoph ein Zeitgenosse“

Als neuster Band in der Kritischen Ausgabe der Werke Rudolf Steiners sind im Verlag fromman-holzboog jetzt die philosophischen Schriften erschienen. Nicht nur die Edition, auch die Einleitung setzt neue Maßstäbe.

⇒ Zum Artikel