Heribert Prantl hat am 22. August in der Süddeutschen Zeitung geschrieben: „Vietnam ist heute Syrien. Das Meer dort ist das Meer der Gewalt“. Auch wenn das in den nächsten Tagen alles noch ganz fürchterlich werden kann, denn Staats- und Armeechef Assad steht an der Wand. Das einzige Bild, das er übers Fernsehen an seine Hauptstadt-Bevölkerung geben kann, ist das eines in der Moschee betenden Diktators. Währenddessen leidet das Volk, das seit dem 15. März 2011 ununterbrochen versucht, sich gegen das totale Geheimdienstsystem und die Fesseln zu wehren, es aber bis heute nicht geschafft hat, denn der Herrscher Bashar al Assad lässt seine ganze 300.000 Mann starke Armee plus Migs und Hubschrauber gegen die eigene Bevölkerung aufbieten.

Die Grünhelme werden einen ersten Platz einrichten in der Stadt Azaz, die so etwas wie das Bengazi der syrischen Revolution zu werden verspricht. Man fliegt dorthin nach Gazi Antep und von dort bis Kilis und dann über die Grenze. Dort werden wir einen ersten humanitären Punkt einrichten, immer noch so nah an der Grenze, dass man dieselbe erreichen und notfalls auch zurück in die Türkei ausweichen kann.

Wir sind unterwegs mit (zunächst) zwei Ärzten und zwei Bautechnikern, begleitet von je einem syrischen Arzt. Es geht am 1. September 2012 los. Da ist noch nicht die Sicherheit, die wir zum Bau von Häusern, Schulen und Krankenstationen brauchen, aber man kann unterirdisch schon anfangen. Und es wird dann nicht zu lange dauern, bis das Regime mit den notorischen 15 Geheimdiensten fällt.

Wir brauchen eine Riesenmenge an Verbandsstoff, Medikamenten, Narkosemittel, Opiate, schmerzstillende Mittel für die Ärzte. Wir machen die Operation im Verbund von zwei Organisationen: Cap Anamur übernimmt die medizinische Betreuung, die Grünhelme die Wiederaufbauarbeit – eine klassische Notoperation.

Gleichzeitig fordern wir die Bundesregierung auf, die Wege für Schwerverletzte zur Behandlung in Deutschland ganz erheblich zu erleichtern. Wir bemühen uns, kostenlose Betten für die Behandlung der betroffenen Syrer zu bekommen. Wir fordern auch die Kirchen auf, kostenlos Behandlungsplätze einzurichten.

Wir brauchen Ärzte und Bautechniker und Geld:

Grünhelme e.V. Kupferstr. 7
53842 Troisdorf

Kto Nr 1070 000 bei der GLS Gemeinschaftsbank BLZ 430 609 67

f.d.R. Rupert Neudeck Vorstand Grünhelme e.V.