I3-2014-02Streit ums Grundeinkommen: Die Idee ist richtig, verfängt sich aber teilweise selbst in utopischen Überforderungen – das meint zumindest Info3-Chefredakteur Jens Heisterkamp in der Februar-Ausgabe von Info3. Geld allein macht nicht kreativ, so seine Kritik. Ihm antwortet der renommierte Mitbegründer der Initiative Grundeinkommen Enno Schmidt, der soeben zusammen mit über 100.000 Menschen in der Schweiz eine Volksabstimmung zum Thema auf den Weg gebracht hat.

Die Theologin Ina Praetorius macht auf das in der Grundeinkommens-Debatte oft vergessene „Bezogenheitsbewusstsein“ aufmerksam. Abgerundet wird der Themenschwerpunkt mit einem Geburtstagsgruß an Götz Werner, der sich im Gespräch mit Info3 skeptisch zu den Erfolgsaussichten der Schweizer Volksabstimmung äußert.

 

Und das sind die weiteren Themen im Februar:

Um das Thema Altersarmut bei Waldorflehrern geht es in einem Gespräch mit den Hannoverschen Kassen und dem Bund der Freien Waldorfschulen; für mehr Raum für kindliche Störenfriede plädiert der bekannte Pädagoge Henning Köhler und erklärt, warum Kinder in Zwangssystem rebellieren.

Woher kommen eigentlich unsere Nahrungsmittel? Das „Erfahrungsfeld Bauernhof“ setzt bei seinen Führungen für Kinder und Eltern auf die direkte Begegnung. Einen Gang durch das innere Haus der Seele unternimmt der Psychologe Achim Weiser und vergisst dabei auch die verdrängten Schatten im Keller nicht.

Im Bereich Gesundheit befassen sich zwei Beiträge mit der jüngeren Homöopathie-Kritik, die jetzt Alternativmedizin von wissenschaftlichen Tests ausschließen will.

Im Szeneteil wird die zweibändige Biographie über Herbert Witzenmann vorgestellt, der an oberster Stelle Verantwortung sowohl für ein Industrieunternehmen als auch für die Anthroposophische Gesellschaft trug und bis an sein Lebensende versuchte, Steiners Werk wissenschaftlich-philosophisch zu erschließen. Ein kleines, aber feines Extra: Der Philosoph Christian Grauer erklärt kurz und verständlich, was es mit Steiners Kant-Kritik auf sich hat.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre!

 

Zum Weitergeben und Neugierigmachen bieten wir diese Ausgabe wieder in einer Paketaktion zu Sonderkonditionen an.

Paketpreis für 15 Hefte:
Deutschland 30,00 € zzgl. 4,00 Euro Versandkosten,
Europa 30,00 € zzgl. 10,00 Euro Versandkosten
zu bestellen über den Verlag durch Ausfüllen des folgenden Formulars, per separater E-Mail an vertrieb@info3.de, per Post, telefonisch unter (0049) (0)69-584647 oder per Fax unter (0049) (0)69-584616.

 

Hiermit bestelle ich die Info3-Februarausgabe im Paket zu den oben angegebenen Konditionen. Meine Rechnungs- und - wenn abweichend - Lieferanschrift und die Anzahl der gewünschten Pakete gebe ich unten an.

gleichzeitig Lieferanschrift; sonst unten angeben!