Tobias Hartkemeyer (mitte) in der Dialogrunde der Friedensaktivisten

Tobias Hartkemeyer (mitte) in der Dialogrunde der Friedensaktivisten

Dieses Gipfeltreffen für FriedensstifterInnen aus aller Welt versammelte heimliche Helden aus 30 Krisenregionen der Erde. „Ich habe sonst keine Möglichkeit zum Austausch mit Gleichgesinnten“, findet Edgar Khachatrian aus Armenien, der dort Theater- und Dialogprojekte durchführt. Dieser Erfahrungsaustausch war der entscheidende Motivationshintergrund der Zusammenkunft von Friedensarbeitern, darunter vier alternative Nobelpreisträger. Bewegende Biografien zeigten, welche Persönlichkeiten hinter der zähen und manchmal verzweifelnden Friedensarbeit vor Ort stehen. Da ist zum Beispiel Assad Shaftari aus dem Libanon, der sich von Geheimdienstchef zu einem engagierten Pädagogen gewandelt hat, und nun an libanesischen Schulen Jugendliche davon überzeugt, dass Konflikte nicht mit Gewalt zu lösen sind. Oder der Priester James Wuye aus Nigeria, der in der Millionenstadt Kaduna evangelische Jugendverbände anführte, die sich heimlich bewaffneten. Sein Gegenspieler, der Imam Muhammad Ashafa, machte mit seinen Milizen vor 18 Jahren Jagd auf den Priester. Dabei wurde sein Leibwächter getötet und ihm selbst seine linke Hand mit einer Machete abgehackt. Heute geben sich die beiden Männer die Hand. Einer würde für den anderen sein Leben hingeben. Das Tandem James und Ashafa, Pastor und Imam, organisieren gemeinsam erfolgreiche Dialogrunden zwischen den Konfliktparteien in Nigeria unter härtesten Bedingungen.

Tobias Hartkemeyer war als Dialogprozess-Begleiter am Global Peacebuilder Summit beteiligt, er ist begeistert vom Engagement der Friedensstifter, die trotz ihrer schweren Arbeit den Sinn für Humor nicht verloren haben. Diese Arbeit brauche mehr öffentliche Unterstützung. Unbearbeitete und eskalierende Konflikte riefen unendliches menschliches Leid und kaum zu beziffernde Kosten hervor, so Hartkemeyer. Immerhin interessierten sich in Berlin der Unterausschuss für zivile Konfliktprävention des Deutschen Bundestages und auch das Auswärtige Amt, welches diese Konferenz mitgetragen hat, für die Erfahrungen, Ziele und Strategien der Friedensstifter. Aufgrund der Fruchtbarkeit dieses ersten Treffens sollen weitere Konferenzen folgen.

tobias-michaelimampastor-vom-parlament-quelle-hartkemeyer

 

 

 

Dialogprozessbegleiter Tobias Hartkemeyer (2.v.r.), Organisator Michael Gleich – Direktor der Culture Counts Foundation, Imam Muhammad Ashafa (li.) und Pastor James Wuye

 

 

dialogische-intelligenz

Tobias Hartkemeyer ist Mit-Autor des Buches

„Dialogische Intelligenz.

Aus dem Käfig des Gedachten in den Kosmos gemeinsamen Denkens“, € 19,80.

Hier bestellen.