FAUST_Bild2_webVon wegen „Fack ju Göhte“ (so der Titel einer aktuellen, überaus erfolgreichen deutschen Kinokomödie) – Goethes Faust, der Klassiker schlechthin und Pflichtprogramm im Waldorflehrplan für die zwölfte Klasse, steht im Mittelpunkt eines ungewöhnlichen Theaterprojekts: Sechs zwölfte Klassen von Waldorfschulen aus ganz Deutschland bringen in der letzten Februarwoche 2014 das komplette Werk auf die Bühne der Rudolf-Steiner-Schule in Ismaning bei München. Waldorfschülerinnen und -schüler aus Wendelstein (bei Nürnberg), Halle/Saale, Erftstadt (bei Köln), Walhausen (Saar-Hunsrück), Hildesheim und Ismaning spielen an sechs direkt aufeinander folgenden Tagen jeweils einen Part des Monumentalwerks (Faust I und die fünf Akte des Faust II).


Goethes
Faust: fest verankert im Deutschunterricht der zwölften Klasse

Waldorfschüler beschäftigen sich im Deutschunterricht der zwölften Klasse intensiv mit Goethes Faust, dessen Protagonist in vielfältiger Weise den modernen Menschen repräsentiert. Für das Münchner Projekt wurde nun jeder Schule ein Part per Losentscheid zugeteilt. Die Deutschlehrer gehen in der Faust-Epoche intensiv auf das Werk und insbesondere auf den jeweils zu spielenden Teil ein. Die Klassen sind frei in der künstlerischen Gestaltung, zur Vorbereitung proben sie im Januar und Februar intensiv an den jeweiligen Schulen. In der Woche vor dem Festival spielt dann jede zwölfte Klasse an ihrer eigenen Schule für die Schulgemeinschaft ihren Part wie üblich als Zwölftklassspiel, bevor sie zum großen Finale nach Ismaning aufbricht.

Jede der beteiligten Klassen ist für die Durchführung ihres Parts verantwortlich. Für die Organisation der Gesamtaufführung mit Rahmenprogramm ist die „FAUST-Festival-Projektgruppe“ der Rudolf-Steiner-Schule Ismaning zuständig, die aus interessierten Schülern, Eltern und Lehrern besteht. Diese Gruppe hat schon mehrere Großprojekte organisiert wie beispielsweise die „Werkstattwoche 2010 – Wirtschaft anders denken“ mit 950 teilnehmenden Schülern.

Um einen Teil der entstehenden Kosten zu refinanzieren, präsentieren die Schüler ihr Projekt derzeit bei der Crowdfunding-Plattform Startnext. Die erste Hürde ist genommen: Mehr als 80 Unterstützer sind bereits an Bord. Bis 22. Januar, so die Hoffnung, sollen auf diese Weise mindestens 6.000 Euro zur Deckung anfallender Kosten der Klassen zusammen kommen.

Weitere Informationen:
www.faust-schuelerprojekt.de

Aufführung an den jeweiligen Schulen: 17.2. bis 21.2.2014
Gesamtaufführung: Samstag 22.2. bis Freitag 28.2.2014

Über die Ticketplattform München Ticket sind im Vorverkauf noch Karten für alle Veranstaltungen erhältlich.
Der Eintrittspreis beträgt pro Vorstellung auf allen Plätzen 18,- /10,- €, Festival-Abo für alle sechs Aufführungen: 80,- / 40,- €.

Begleitend zu den Vorstellungen gibt es kostenlose einführende Kurzvorträge sowie drei große Themenvorträge über Wissenschaft, Kunst und Ökonomie im Faust.