Frischwaren wie hier in einem Alnatura Supermarkt wird es zwar nicht bei Müller geben, wohl aber wie früher bei dm große Teile des Trockensortiments. Foto: Alnatura

Frischwaren wie hier in einem Alnatura Supermarkt wird es zwar nicht bei Müller geben, wohl aber wie früher bei dm große Teile des Trockensortiments. Foto: Alnatura

Jetzt ist es offiziell, was schon länger durch den Blätterwald rauschte: Ab dem 4. Oktober 2016 ist das komplette Alnatura Sortiment in allen 530 Filialen der Drogeriekette Müller in Deutschland erhältlich. Ausgenommen sind nur die Frischeprodukte. Zusätzlich werden Alnatura Produkte auch in Spanien, Ungarn und Slowenien in das Sortiment der Müller-Märkte aufgenommen. Mit über 750 Artikeln führt Müller dann eines der größten Alnatura Sortimente im deutschen Einzelhandel. Die Alnatura Markenwelt soll dabei, ähnlich wie früher bei dm, in prominenter Blockplatzierung präsentiert werden.

Seit April 2015 nimmt der dm-Drogeriemarkt nach einem Streit mit dem Bickenbacher Öko-Pionier die Alnatura Produkte sukzessive aus dem Sortiment. Bis zum Jahresende 2016 wird fast das komplette Alnatura Sortiment bei dm ausgelistet sein. An der Auslistung scheint auch die zwischenzeitliche Einigung der Gründer von dm und Alnatura, Götz Werner und Götz Rehn, Mitte Februar des Jahres nichts zu ändern. Auf Initiative und Vermittlung des Sekem-Gründers Ibrahim Abouleish hatten sich die beiden verschwägerten Unternehmer wieder miteinander versöhnt. Die Anwälte wurden beauftragt, die Auseinandersetzungen vergleichsweise beizulegen – Fortschritte wurden dabei allerdings noch nicht bekannt. Anstelle von weiteren Friedensbotschaften gab es nur ab und zu gegenteilige Meldungen. So erklärte Christoph Werner von dm (Sohn von Gründer Götz Werner) gegenüber der Stuttgarter Zeitung, dass Alnatura mit den neuen Vertriebspartnern gegen einen gültigen Vertrag verstoße.

Alnatura wies diesen Vorwurf zurück. Noch im September soll ein in dieser Sache laufendes Gerichtsverfahren vor dem Oberlandesgericht Darmstadt fortgesetzt werden. Dort geht es darum, ob dm überhaupt ein Mitspracherecht bei neuen Lieferantenverträgen des langjährigen Exklusiv-Partners besitzt.

Nach dem Rauswurf bei dm hatte Alnatura drohende Verluste schon vor einiger Zeit durch eine Kooperation mit der größten deutschen Lebensmittelkette Edeka abwenden können, die seither Teile des Sortiments anbietet. Wenn jetzt Müller als neuer Handelspartner hinzukommt, wird es dabei offensichtlich noch nicht bleiben. Denn ebenfalls im Oktober werden auch Alnatura-Lebensmittel in den Regalen der Drogeriekette Rossmann erscheinen, meldeten die Stuttgarter Zeitung und die Lebensmittelzeitung.

Götz Rehn, Gründer und Geschäftsführer von Alnatura, erklärte anlässlich des Deals mit Müller, dass Alnatura durch die Ausweitung auch den Bio-Bauern und Herstellerpartnern eine gesicherte Zukunftsperspektive bieten könne. Müller-Geschäftsführerin Elke Menold sagte: „Wir sind glücklich darüber, dass wir mit der Einführung der Alnatura Produkte den Kundenwünschen nach hochwertigen Bio-Lebensmitteln nachkommen können“.

Alles andere als glücklich wird man in der dm-Zentrale in Karlsruhe darüber sein, dass der geschasste frühere Handelspartner Alnatura jetzt bei den beiden größten Konkurrenten im hart umkämpften Drogeriemarkt unter Vertrag steht.