Ein „Immunsystem“ gerät ins Schwitzen

Warum führt das Erscheinen einer wissenschaftlich edierten Werkausgabe Rudolf Steiners in Teilen der anthroposophischen Szene zu hysterischen Reaktionen? Was ist eigentlich von einer geistigen Bewegung zu halten, die derart leicht zu verunsichern ist? Nachfragen zu einem Phänomen.

⇒ Zum Artikel

Posse um wissenschaftliche Steiner Ausgabe:

Die Wirren der Irene Diet

Die neue, wissenschaftliche Steiner-Ausgabe aus dem akademischen Fachverlag frommann-holzboog hat in den wichtigsten anthroposophischen Medien ein einhellig positives Echo ausgelöst. Allein die Autorin Irene Diet wittert "Verrat" an Steiner - mit kruden Unterstellungen.

⇒ Zum Artikel

Wissenschaftliche Neuausgabe von Steiners Schriften zur Religionsgeschichte

Mystik als Umstülpung der Philosophie

Mit der neuen „SKA“, der ersten wissenschaftlichen Gesamtausgabe Steiners, wird sein Werk künftig stärker Zutritt auch in die akademische Welt erhalten – verlegt im gleichen Haus, das auch Ausgaben von Böhme, Kant, Fichte, Schelling, Hegel und anderen herausgibt. Wer immer den jetzt erschienenen ersten Band künftig in Universitätsbibliotheken oder in Forschungszusammenhängen in die Hand nimmt, wird darin nicht nur eine akribisch recherchierte, sondern auch eine äußerst verständnisvoll geschriebene Einführung in die Anthroposophie vorfinden. Ein Glücksfall.

⇒ Zum Artikel

Verteidigung der wahren Lehre

Eine soziologische Betrachtung

Der anthroposophische Autor Peter Selg und das ehemalige Vorstandsmitglied Sergej Prokofieff beweisen sich immer häufiger öffentlich ihre Wertschätzung – vor allem in Abgrenzung gegenüber anderen. Ihr Schulterschluss gegen die angebliche Bedrohung der Anthroposophie durch äußere und mehr noch durch innere Feinde zeigt durchaus bedenkliche Züge. Ein Gastbeitrag der "Medienstelle Anthroposophie"

⇒ Zum Artikel

Der vergangene Steiner

Steiner auf der Siegessäule

Peter Selgs neue Steiner-Biographie bemüht sich über 2.000 Seiten um die Restauration eines Heiligenbilds. Das ist nicht nur unwissenschaftlich, es bleibt auch weit hinter dem Stand der Diskussion zurück und schadet dem Ruf der Anthroposophie.

⇒ Zum Artikel