Zur Lage der Zeit

Die Ära der Neo-Despoten

Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten ist Teil eines weltweiten Bebens, das die Grundfeste einer an Freiheit und Toleranz ausgerichteten Entwicklung unserer Gesellschaft erschüttert. Ein Aufruf zur Aktivierung der Mitte.

⇒ Zum Artikel

Was die Gesellschaft zusammenhält

Die Zukunft ist republikanisch

Mit dem Ruf nach (mehr) Demokratie allein ist es nicht getan –  für eine offene Gesellschaft braucht es ein sorgsam ausbalanciertes Verhältnis von Menschenrechten, Minderheitenschutz und dem Interesse am Wohl der Gesamtheit. Rudolf Steiner wollte diese Haltung als eine „republikanische“ an den Waldorfschulen angewendet wissen - mit Implikationen weit über diesen Rahmen hinaus. Eine hoch aktuelle Besinnung vor dem Hintergrund vieler Zeitphänomene, die den zwischenstaatlichen ebenso wie den innergesellschaftlichen Frieden bedrohen.

⇒ Zum Artikel

Kommentar zum "Digitalpakt"

Zurück in die Zukunft?

Der milliardenschwere Digitalpakt des Bildungsministeriums will deutsche Kinder und Jugendliche mit technischer Infrastruktur fit für die digitale Zukunft machen. Doch ohne entsprechend geschulte Lehrerinnen und Lehrer und ein fundiertes didaktisches Konzept droht diesem Ansinnen ein ähnlich grandioses Scheitern wie einst den „Sprachlaboren“ der 1960er Jahre.

⇒ Zum Artikel

Interview mit dem islamischen Theologen Professor Abdullah Takim

Den Islam verstehen

Der Islam wird in heutigen Talkshow-Formaten meist nur noch auf bestimmte Reizwörter hin behandelt und der Dialog scheint auf die politische Dimension begrenzt. Grund genug, dem Gespräch über die eigentlich religiösen und spirituellen Inhalte des Korans mehr Raum zu geben. Jens Heisterkamp sprach mit dem islamischen Theologen Professor Abdullah Takim über Engel, die Überlieferungsgeschichte des Korans und die Bedeutung des jenseitigen Gerichts für die Freiheit des Menschen.

⇒ Zum Artikel

Umgehen mit dem Schrecken

ATMOSFERIEN

Ein Sommer, der von Atmosphären des Schreckens durchbrochen wird. "Wir können nichts vorhersehen und nichts wissen. Aber wir sind. Entlang fadenloser Nähte, die unser Dasein aufräufeln. Jetzt. So weit. Kurz oder lang. Wir wissen es nicht."

⇒ Zum Artikel