Kommentar zum "Digitalpakt"

Zurück in die Zukunft?

Der milliardenschwere Digitalpakt des Bildungsministeriums will deutsche Kinder und Jugendliche mit technischer Infrastruktur fit für die digitale Zukunft machen. Doch ohne entsprechend geschulte Lehrerinnen und Lehrer und ein fundiertes didaktisches Konzept droht diesem Ansinnen ein ähnlich grandioses Scheitern wie einst den „Sprachlaboren“ der 1960er Jahre.

⇒ Zum Artikel

Interview mit dem islamischen Theologen Professor Abdullah Takim

Den Islam verstehen

Der Islam wird in heutigen Talkshow-Formaten meist nur noch auf bestimmte Reizwörter hin behandelt und der Dialog scheint auf die politische Dimension begrenzt. Grund genug, dem Gespräch über die eigentlich religiösen und spirituellen Inhalte des Korans mehr Raum zu geben. Jens Heisterkamp sprach mit dem islamischen Theologen Professor Abdullah Takim über Engel, die Überlieferungsgeschichte des Korans und die Bedeutung des jenseitigen Gerichts für die Freiheit des Menschen.

⇒ Zum Artikel

Umgehen mit dem Schrecken

ATMOSFERIEN

Ein Sommer, der von Atmosphären des Schreckens durchbrochen wird. "Wir können nichts vorhersehen und nichts wissen. Aber wir sind. Entlang fadenloser Nähte, die unser Dasein aufräufeln. Jetzt. So weit. Kurz oder lang. Wir wissen es nicht."

⇒ Zum Artikel

Buchvorstellung

Ein Djihad für den Verstand

Aus einer fundamentalistisch islamisch geprägten Kindheit über die Entdeckung der „neuen Atheisten“ bis zur Integration einer weltoffenen Spiritualität ist Amir Ahmad Nasr einen eigenen Weg gegangen. Darüber schreibt er jetzt in einem Buch.

⇒ Zum Artikel

Michael Wolffsohn im Gespräch

Das Ende des Nationalstaats

Mehr als drei Dutzend Rezensionen hat Michael Wolffsohn für sein jüngstes Buch „Zum Weltfrieden“ bereits erhalten – ein durchweg positives Echo. Sein Thema könnte auch Anthroposophen aufhorchen lassen: Denn ähnlich wie Steiner nach dem Ersten Weltkrieg das Motto des damaligen US-Präsidenten Woodrow Wilson vom „Selbstbestimmungsrecht der Völker“ als Pandorabüchse künftiger nationaler Konflikte kritisierte, hält der Historiker Wolffsohn das Konzept des Nationalstaats für die Ursache der meisten heutigen Kriege und Konflikte auf der Welt. Er setzt dagegen auf das Prinzip des Föderalismus.

⇒ Zum Artikel