Bestellen Sie die hier vorgestellten Neuerscheinungen gerne in einer der Buchhandlungen mit anthroposophischem Sortiment; die Kollegen freuen sich!

 

1-wellendorf

Elisabeth Wellendorf
Mit dem Herzen eines anderen Leben
Aus der Arbeit mit Transplantationspatienten:
Ihre Erfahrungen, ihre Ängste, ihre Hoffnungen
Info3-Verlag, 192 Seiten, Klappenbroschur, € 14,80

Was bedeutet es für einen Menschen, mit dem Organ eines Verstorbenen zu leben? Welche Rolle spielt der Spender in der Phantasie des Empfängers? Was geschieht mit dem Selbstbild, wenn das eigene unvertraute Innere – ständig dem „Röntgenblick“ der Medizin ausgesetzt – nur noch durch Zahlen und Kurven definiert wird? Dieses Buch beschreibt die seelischen Folgen der Transplantationsmedizin für die Betroffenen und ihre Familien. Dabei wird keineswegs die Transplantation immer als Lösung erlebt: „Der Tod wäre auch eine Alternative.“

 

1-zucker

Zucker
Lebensmittel und Droge
Flensburger Hefte FH 125, 189 Seiten, Broschur, € 17,00

Immer mehr Menschen erkennen die Gefahren ungesunder Nahrung, z.B. wie industriell hergestellter Zucker unsere Nahrung überschwemmt und zur größten Gesundheitsgefahr und Droge der Moderne wird. Nicht nur Fett, sondern vor allem Zucker macht uns fett und krank. Verflochtene Interessen von Industrie und Politik verhindern aber oft die notwendige Aufklärung. Zucker ist aber nicht gleich Zucker. Wir erklären in diesem FLENSBURGER HEFT die Unterschiede der Zucker in der natürlichen und industriell hergestellten Nahrung, zwischen den Zuckern, die der Mensch lebensnotwendig braucht, und denjenigen, die ihn krank machen, wie z.B. der industriell hergestellte Fruchtzucker. Aber: Ohne Zucker kann man nicht leben! Nur durch Zucker wird der Mensch zum Ich-Menschen. Wir berichten deshalb auch ausführlich über die molekulare Struktur der Zucker, die biochemischen Verdauungsvorgänge und die Gefahren des Zuckers für den Organismus und beschreiben, wie man durch die Anthroposophie ein Verständnis für die geistig-physischen Zusammenhänge mit den Zuckern entwickeln kann. Auch werfen wir einen Blick in die Geschichte des industriellen Zuckers – mit den Millionen Toten auf den Zuckerrohrplantagen, früher wie heute – und betrachten die zerstörerischen Folgen des Zuckerrohranbaus für Natur und Umwelt.

 

1-obst2

Obst 2
Naturgeister 30
Flensburger Hefte, Sonderheft 37, 240 Seiten, Broschur, € 17,00

Wer weiß schon, daß die Banane vermutlich bald aussterben wird und daß Tausende Menschen im Nebel von Pestiziden Bananen schneiden müssen? Jede, jeder von Ihnen hat sicherlich schon eine Tüte mit Cashews verzehrt – aber wer kennt schon den Kaschubaum und hat sich einmal darum bemüht, den Wuchs seiner Früchte zu ergründen? Kennen Sie die Riesen des Urwalds, an denen die Paranüsse wachsen, oder haben Sie schon von der Heilwirkung des Kokosöls gehört? Mit 25 übersinnlichen Vertretern verschiedener Obstsorten haben wir gesprochen – und wieder kann man erleben, wenn man sich einem Wesen mit echtem Interesse widmet, wie schön und weisheitsvoll diese Erde mit ihren zahllosen Wesen ist. In diesem zweiten Obstband finden Sie Gespräche mit folgenden Obstsorten: Brombeere, Stachelbeere, Johannisbeere, Moltebeere, Cranberry, Kirsche, Pflaume, Aprikose, Mispel, Quitte, Birne, Mandarine, Orange, Pampelmuse, Banane, Drachenfrucht, Mango, Papaya, Wassermelone, Honigmelone, Litschi, Mangostane sowie mit der Kokospalme, dem Kaschubaum und dem Paranußbaum.

 

1-karl-koenig

Karl König
Spirituelle Aspekte des Sozialen
Drei Ansprachen zu Michaeli
Herausgegeben vom Karl-König-Institut
Kult.Radio, Hörbuch, 117 Minuten, € 19,00

Text leicht gekürzt aus dem Buch «Mensch unter Menschen werden. Über die Soziale Dreigliederung», Verlag Freies Geistesleben, 2009

Inhalt: Einleitung von Richard Steel: Zum Sozialimpuls im Leben Karl Königs. /
Die Geistesgeschichte Mitteleuropas und die dreigliedrige Gestalt der Burg Karlstein. / In Gedenken an die letzte Ansprache Rudolf Steiners. Das Michaelsfest als neues Fest der Gemeinschaft / Tempelbau und Gemeinschaftsbau. Der Goetheanismus und das Goetheanum. Die michaelische Impulsierung des Sozialen.