Ein erneut zweistelliges Wachstum erzielte Alnatura im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2011/2012: 13 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftete das anthroposophisch inspirierte Bio-Handelsunternehmen aus dem hessischen Bickenbach im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Für 100 neue Mitarbeiter konnte ein Arbeitsplatz geschaffen werden. Im vergangenen Geschäftsjahr erreichte Alnatura einen Umsatz von 464 Millionen – ein Plus von 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch für das laufende Geschäftsjahr wird eine zweistellige Umsatzsteigerung erwartet. 

Einen neuen Schritt geht Alnatura durch eine Kooperation mit Payback: Ab dem 1. Juni 2012 können Kunden bei jedem Einkauf in einem Alnatura Super Natur Markt Punkte sammeln und in Einkaufsgutscheine oder Prämien eintauschen. Auch Spenden an soziale Hilfsprojekte sind möglich. Alnatura sieht in der Kooperation mit Payback auch die Chance, diejenigen Menschen für Bio-Produkte zu begeistern, die sich bislang nur wenig oder gar nicht für ökologisch erzeugte Lebensmittel interessiert haben. „Jeder zusätzliche Bio-Kunde, ob bei uns oder einem anderen Bio-Händler, fördert den ökologischen Landbau und damit die nachhaltigste Form der Landwirtschaft“, erläutert Götz Rehn, Gründer und Geschäftsführer von Alnatura.

Mindestens zehn neue Super Natur Märkte plant Alnatura für 2012 und verdichtet damit weiter das Filialnetz an bereits bestehenden Standorten. Im März eröffnete die fünfte Alnatura Filiale in Hamburg, im Laufe des Sommers folgen Eröffnungen in Bonn, Darmstadt, Heidelberg, Stuttgart, Frankfurt und Tübingen. Die Gesamtzahl der Alnatura Läden wird damit zum Jahresende 2012 auf voraussichtlich 78 wachsen.

Gemeinsam mit der Migros, dem größten Einzelhändler der Schweiz, plant Alnatura ein neues Konzept für Bio-Läden: Gestützt auf das in Deutschland erfolgreiche Filial-Konzept wird die Migros in der Schweiz „Alnatura-Migros“ Bio-Märkte betreiben. Die Eröffnung eines ersten Pilot-Ladens in Zürich findet Ende August statt. Alnatura und die Migros sehen viele Gemeinsamkeiten in ihren Unternehmensgrundsätzen: Nachhaltigkeit, Kulturinitiativen und der Anspruch an eine sinnvolle Wirtschaftsweise sind beiden ein Grundanliegen: „Die Initiative Alnatura gründet auf der Idee, Sinnvolles für Mensch und Erde zu ermöglichen. In der Zusammenarbeit mit der Migros sehen wir die große Chance, mehr Sinnvolles für die Kundinnen und Kunden entstehen zu lassen und die Bio-Initiativen in der Schweiz weiter zu stärken“, kommentiert Rehn.

Quelle: Pressemitteilung Alnatura