An der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn startet ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt zur Kompetenzerweiterung von Führungskräften in der betrieblichen Bildung. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Vorhaben. Im Rahmen des Projektes entwickelt und erprobt die Hochschule eine berufsbegleitende Qualifizierungsmaßnahme für Bildungspersonal in der beruflichen Aus- und Weiterbildung, die zu einem Hochschulabschluss führen soll. Trägerin ist die Alanus Hochschule, zahlreiche Partner sind mitgestaltend eingebunden. Vertreter aus der Wirtschaft sind unter anderem die Drogeriemarktkette dm, die Deutsche Telekom AG und die Meyer Werft. Aus der Weiterbildung arbeiten das Weiterbildungszentrum Alanus Werkhaus und die Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung mit.

Ziel ist es, unter Berücksichtigung des Konzeptes „Lebenslanges Lernen“ eine stärkere Verzahnung von beruflicher Bildung und akademischer Weiterbildung zu erlangen. Im Vordergrund stehen dabei die wissenschaftlich fundierte Professionalisierung von Aus- und Weiterbildern sowie die Erweiterung ihrer beruflichen Handlungs- und Gestaltungskompetenzen.

Marcelo da Veiga, Rektor der Alanus Hochschule und Projektleiter, betont die gesellschaftliche Relevanz des Vorhabens: „Das BMBF-Projekt ist wegweisend, da im Falle der Umsetzung der Übergang von beruflicher Bildung hin zu einem akademischen Studium erleichtert wird. Insbesondere der Zugang zu wissenschaftlicher Bildung würde den heutigen Gegebenheiten besser angepasst werden und geleistete Berufserfahrung eine höhere Wertschätzung erfahren.“ Mit den Studiengängen der Alanus Hochschule solle soziale Wirklichkeit aufgegriffen und gestaltet werden.

Quelle: Pressemitteilung Alanus Hochschule