Geldkongress

 

 

 

Von Matthias Klarebach

Nach den Finanzkrisen wurde klar, dass tief greifende Änderungen notwendig sind, um ein Geld- und Finanzwesen im Sinne einer nachhaltigen, substanziell tragfähigen und allgemein menschengemäßen Wirtschaft zu erreichen. Dabei zeigt sich, dass es nicht nur erforderlich ist, den Geldbegriff gesellschaftlich bewusst neu zu fassen, sondern auch das Geldwesen in einer politischen Kultur neu zu gestalten.

Aktuell erleben wir wie die fortgeführte Finanzkrise auf Jahre hinweg ganze Länder und Kontinente beschäftigt und der Unmut der Bevölkerung über 17.000 Menschen dazu treibt, gegen die EZB-Politik zu demonstrieren. Es ist die Zeit gekommen, sich über das aktuelle Finanzsystem ernsthafte Gedanken zu machen.

Daher haben wir namhafte Finanzexperten unter dem Motto „Für ein neues, faires und nachhaltiges Geldsystem“ nach Frankfurt am Main zum Geldkongress geladen. Es entstehen „unpolitische“, d. h. nicht parteipolitisch oder regierungspolitisch geprägte Forderungen, über die wir schlussendlich in fairen Volksabstimmungen abstimmen sollten, damit sie im Sinne der Allgemeinheit umgesetzt werden.

Gemeinsam wollen wir einen offenen Dialog fördern, um aktiv zu einem Geldsystem, das „wir wollen“ beizutragen. Hierzu sind Sie herzlich willkommen.

Was passiert auf dem Geldkongress?

Auf dem Kongress werden die relevanten Hintergründe des Geldsystems herauskristallisiert und die Schwachpunkte im Finanzsystem sowie Alternativen beleuchtet. Interaktiv werden mögliche Lösungsansätze mit den Teilnehmern entwickelt und diskutiert. Neben einer Podiumsdiskussion unserer Referenten erwarten Sie unter anderem Vorträge zur aktuellen Finanzmarkt-Problematik von Wirtschaftsprofessor Helge Peukert oder zu deren Ursachen und Lösungsansätzen von Gerald Häfner. Mögliche Stellschrauben des Finanzwesens zeigt Finanzexperte Rico Albrecht auf. Georg Schürmann (Geschäftsleiter der Triodos Bank) erklärt, wie faires Banking heute und in Zukunft aussehen kann. Weitere Vorträge befassen sich mit funktionierenden Alternativ- und Regionalwährungen wie zum Beispiel Bitcoin oder Minuto. Dies und weitere Themen sowie Referenten finden Sie auch auf unserer Website.

Sie sind dazu eingeladen, aktiv an der Diskussion teilzunehmen!

 

Der Fokus der Veranstaltung liegt auf einem kreativen, basisdemokratischen Gesetzbildungsprozess, um ein demokratisches Bürgerbewusstsein zu verstärken.

Die Teilnahme am Kongress kann sowohl vor Ort, als auch interaktiv über das Internet erfolgen!

Termin: Samstag, 18. April 2015, J.-W.-Goethe-Universität Frankfurt a. M., Campus Westend, I.G.-Farben-Haus

Beginn: 9:00 Uhr, voraussichtliches Ende der Veranstaltung gegen 17:00 Uhr

Und: Haben sie Lust Werbung für die Veranstaltung zu machen? Bei uns können Sie dazu Poster und Flyer in Papierform oder als PDF bekommen. Sprechen Sie uns an! Kontaktmöglichkeiten auf der Website.