Monats-Archiv von Februar 2014

Was heißt eigentlich alt?

„Wie wollen wir leben?“ – fragten die Hannoverschen Kassen anlässlich ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung. Bericht über eine im Wortsinne bewegende Perspektivnahme.

⇒ Zum Artikel

Anthroposophische Neuerscheinungen

Platanen und eine verschwundene Brücke

Dass die 1982 anlässlich der documenta 7 von Joseph Beuys in Kassel gepflanzten 7000 „Eichen“ teilweise Platanen sind, ist rätselhaft aber unstrittig, ob ein in einem Londoner Antiquariat aufgetauchtes Gemälde von Seurat stammt oder eine Kopie, wenn nicht gar eine Fälschung ist, bleibt bis zum Schluss unklar. Die Beuys Platanen zwischen Baggern und anderem Baugerät können Sie in einem wunderbaren Fotoband bestaunen, die Geschichte einer verschwundenen Brücke von Seurat im neuen Roman von Michael Frensch. Diese Woche vier Neuerscheinungen, in denen es viel zu entdecken gibt. Auch Anthroposophie.

⇒ Zum Artikel

Ein Kommentar zum Wandel

Summen, Tauschen, Gärtnern

Die Postwachstumsgesellschaft braucht Experimentierräume - und es gibt sie immer mehr, weil einzelne Menschen und Gemeinschaften einfach loslegen. Ein Überblick über aktuelle Experimente.

⇒ Zum Artikel

Biographie eines großen Anthroposophen

Anthroposophie beobachtbar machen

Herbert Witzenmann (1905-1988) war einer der letzten großen Lehrer der Anthroposophie, in deren Werk das Charisma der persönlichen Nähe zu ihrem Gründer noch mitschwang. Leidenschaftlich in der Schülerschaft zu Rudolf Steiner war Witzenmann durch und durch ein Mensch des 20. Jahrhunderts: Ebenso feinfühliger Lyriker wie gedankenscharfer Philosoph, Anthroposoph und Unternehmer, Vorstand am Goetheanum in Dornach und eigenständiger Autor. Nun ist eine umfangreiche Biographie Witzenmanns erschienen. Jens Heisterkamp sprach mit dem Autor seiner Biographie Klaus Hartmann über den Ausnahme-Anthroposophen.

⇒ Zum Artikel

Binnen-anthroposophische Debatte um neue Steiner-Ausgabe

Woher die Erregung?

Die Frage, ob und wie ein akademischer Wissenschaftler eine Werkausgabe der Schriften Rudolf Steiners (SKA) herausbringen darf, führt in Teilen der anthroposophischen Landschaft zu heftiger Unruhe. Ein bedächtiges Votum zum Streit um die SKA.

⇒ Zum Artikel